Samstag, 7. August 2010

Vorurlaubsim- oder Depressionen?

So ein Blog ist ja, wie der Name schon sagt, eine Art Tagebuch. Da schreibt man also rein, was einen so über den Tag bewegt, zum Nachdenken bringt, interessiert oder auch mal verärgert. Aber was tun, wenn sich die Tage häufen, an denen nun wirklich nix passiert außer dem alltäglichen ... Wahnsinn? So ein Blog sollte doch auch ein Thema haben, oder nicht? Und wenn dieser Wahnsinn nun mal nicht zum Thema passt?
Dann gehen einem die Posts aus.
Eigentlich sollte ich mich langsam auf den nahenden Austria-Con in Wien freuen - ein Event mit der ganzen Familie, die sich dann in der Stadt verstreut, um ihren spezifischen Vorlieben zu frönen (Lipizzianer und Einkaufsbummel sind nichts für mich, ich wandere also in die Kavernen des Con-Lokals). Ich müsste für den Con noch ein Arbeitspapier zum Thema ATLAN vorbereiten, so war's mit der Redaktion besprochen. Und schließlich ist da auch noch ein anderes - ich mag die Bezeichnung nicht, aber sie umschreibt es treffend - Projekt, das kurz vor dem Ende der "primären Schaffensphase" steht, interner Zieltermin: klar, der Austria-Con.
Aber wofür geht meine ganze Energie drauf? Ich will ja nicht jammern, aber diese Woche hat die Industrie, soweit es mich betrifft, irgendwie den Vogel abgeschossen: Zeitgleich in Osteurope und in Deutschland zu sein, ist ja das eine, aber dann auch noch ein, zwei Tage zuvor in Südamerika anzulanden, um von dort zwei Tage später bitteschön in die USA zu fliegen, macht vier Termine an zwei Tagen auf, naja, drei Kontinenten, das ist eine klare Steigerung ...
Gut, dass der liebe Gott WebEx, Telefonkonferenzen, Visafristen und sogar die Einsicht ins Unmögliche erfunden hat. Letzteres wohl zähneknirschend.
Aber dann, nach dieser Woche, wenn endlich der Urlaub anfängt, und kein Termin irgendwo zwischen hier und dem Schleier-Nebel hineinplatzt, dann beschäftige ich mich mit dem Austria-Con. Und mit meinem Freund ATLAN. Der kann dann an meiner Statt durchs Universum jetten ... Der arme Kerl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen