Sonntag, 19. September 2010

Austria-Con 2010


Zurück vom Austria-Con 2010 bleibt die Erinnerung an ein rundum gelungenes Wochenende -und wunde Füße vom langen Stehen im Conlokal, tief im historischen Untergrund von Wien. Das Programm war bunt und abwechslungsreich, die Organisation hervorragend, die Menschen wie immer gut gelaunt und die Gespräche interessant (und manchmal auch sehr ausgedehnt). Über vieles könnte man berichten, zum Beispiel das geniale "Panini-Album", das vermutlich bei zukünftigen Versteigerungen hohe Erlöse einbringen wird (besonders, wenn auch die selteneren Bilder vorhanden sind), oder die Pläne, arkonidische Leibwächterinnen für den Weltcon 2011 zu organisieren ... und keine Naats. Es gab Einblicke in die virtuellen Welten der Zukunft (Marcus Hinterthür) und Ausblicke auf die zukünftige Handlung in der Perry Rhodan-Serie (Uwe Anton), aber auch Rückblicke und schmunzelndes Augenzwinkern (Kabarettprogramm). Das kommende Heyne-Taschenbuch Jupiter wurde natürlich thematisiert, und sogar einen "Tauchgang mit Atlan und Perry" fand statt, bei dem Achim Mehnert, Marc A. Herren und ich über unsere gemeinsame Arbeit für die Atlan-Taschenbuchserie bei Fanpro berichteten (ins Schwimmen kamen wir zwar schon, aber abgetaucht sind wir dann doch nicht). Angelockt von diesem Angebot fanden sich sogar Perry mit Freundin sowie Gucky und Icho Tolot ein, der dann aber doch nicht ins Lokal passte (Raimund Peter).
Wie immer war es ein ausgesprochenes Vergnügen, mit Freunden und Kollegen zusammenzukommen und in unserer gemeinsamen Faszination zu schwelgen, und das in einer so schönen Stadt wie Wien - die es sich auch noch anders überlegte und uns den prognostizierten Regen einfach ersparte.
Alles in allem: Danke, Austria-Con-Team!

Leider hat der hochmoderne Lithium-Ionen-Akku meiner Kamera mal wieder nicht mitgehalten. Für den Weltcon im kommenden Jahr werde ich mir wohl eine neue kaufen müssen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen