Sonntag, 8. Mai 2011

Ausgebrannt wie eine Raketenstufe

Charles Stross, britischer Science Fiction-Autor und nicht nur dank seines Romans "Singularität" ziemlich weit oben auf meiner Favoritenliste, meldet sich in seinem Blog ab zur "kreativen Pause" - oder, wie man es nach seiner eigenen Beschreibung ehrlicherweise auch nennen könnte, in die Burnout-Erholungsphase. Das ist nun schon der zweite SF-Schaffende binnen weniger Tage, und auch einige andere Kandidaten fallen mir sehr spontan ein. Gab's das schon immer? Oder ersticken wir irgendwann an der Komplexität, den Verflechtungen, der Eile und besonders der Parallelität ("Multitasking") unserer Welt? Jedenfalls wünsche ich denen, die es schon brauchen (wie Charles Stross) gute Besserung - und für die anderen gilt: Passt auf!
Aber wie immer sollte man natürlich bei sich selbst anfangen ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen