Freitag, 21. Oktober 2011

Zeitnot, Weltcon, Youtube

Nicht nur die Zeit ist relativ, sondern auch ihr empfundener Ablauf. Je schneller die Dinge im beruflichen Leben ablaufen (man könnte auch sagen, sich überschlagen), desto langsamer tun sie es für alle anderen Aktivitäten - als gäbe es für jeden Menschen eine konstante Summe an Zeitablauf (Zeit pro Zeiteinheit?), die nicht überschritten werden kann. Jetzt liegt der Perry-Rhodan Weltcon in Mannheim schon drei Wochen zurück, und heute bin ich erst dazu gekommen, meinen Beitrag zum "Stardust-Award" auf Youtube hochzuladen. Es war nicht überraschend, dass ich damit keine Preis (oder Blumentopf) gewonnen habe - andere haben viel mehr von dieser seltsamen Erscheinung namens "Talent", von der es wohl auch eine höchst ungerecht verteilte, feste Summe gibt. Aber auch ich wollte mich filmisch vor den Erfindern, Machern und Kreativen der Serie verbeugen, indem ich die von Christoph Anzykowski designte Tsunami-Jet (Datenblatt in PR 1496) von der Erde zu einer geheimen USO-Basis schicke. Hier nun also die "fertige" Zusammenstellung mit allen Fehlern und Schnitzern und amateurhaften Eigenschaften. Die Musik ist eine ältere Komposition, bei der ich da erste Mal den "Absynth" von Native Instruments eingesetzt habe, und zwar nicht in seiner Hauptfunktion als Pad-Stimme, sondern als Lead-Instrument - und das ist verteufelt schwer abzumischen.

Viel Spaß!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen